Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Was tun "Raus aus dem Öl"-Gemeinden?

Als "Raus aus dem Öl"-Gemeinde treten Sie mit Ihren Gemeinde-BürgerInnen in Dialog und informieren diese über die Vorteile eines Ölausstiegs.

Gruppenbild: v.l. Ing. Doris Pfeiffer (Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ), NÖAAB-Landesabgeordnete Margit Göll, BGM Martin Bruckner, KEM-Obmann Klaus Stebal

v.l. Ing. Doris Pfeiffer (Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ), NÖAAB-Landesabgeordnete Margit Göll, BGM Martin Bruckner, KEM-Obmann Klaus Stebal

Das gemeinsame Ziel des Landes und der „Raus-aus-dem-Öl"-Gemeinde  ist es, jährlich 7% der Ölheizungen im Gemeindegebiet auf erneuerbare Heizsysteme umzustellen. Setzen Sie mit Ihrer Gemeinde ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz und zeigen Sie, dass Sie Zukunftsthemen ernst nehmen. Sie helfen mit, dass Gemeinde-BürgerInnen in die Modernisierung investieren und schaffen damit lokale Arbeitsplätze und Wertschöpfung.

Maßnahmen für jede "Raus aus dem Öl"-Gemeinde

"Raus aus dem Öl"-Gemeinden setzen folgende 3 Elemente um und motivieren damit ÖlheizerInnen zum Wechseln:

  1. Eine zuständige Person für "Raus aus dem Öl" benennen
    Sie ist Ansprechpartnerin in der Gemeinde und fungiert als Erstansprechstelle für BürgerInnen, Installateure, Institutionen, Betriebe sowie die Gemeinde und die eNu. Sie hält die Fäden für die Kampagne in der Hand. Ihr Kontakt wird am Informationsfolder sowie in den Gemeindemedien veröffentlicht.
  2. Ölausstieg bei kommunalen Gebäuden
    Die Gemeinde erhebt im Rahmen der Energiebuchhaltung das Heizsystem für alle Gemeindegebäude. In Gebäuden mit fossiler Energieversorgung erfolgt eine Umstellungsberatung durch die Energieberatung Niederösterreich, welche vom Land NÖ gratis bereit gestellt wird. Aufbauend auf diesem fixiert die Gemeinde ein Umstellungsdatum für alle Ölheizungen der Gemeinde bis spätestens 2030.
  3. Veranstaltung für BürgerInnen und laufende Aktivitäten
    Die Gemeinde organisiert eine „Raus aus dem Öl"-Veranstaltung mit Vortrag und Infostand eines Erneuerbare-Wärme-Coaches (kostenlos für "Raus aus dem Öl"-Gemeinden) unter Einbindung lokaler InstallateurInnen. Weiters setzt die Gemeinde verschiedene Aktivitäten, um die BürgerInnen zu informieren und zur Teilnahme bzw. zum Heizungstauch zu motivieren.

 Laufende "Raus aus dem Öl"-Aktivitäten 

Die Verteilung des Informationsfolders und die Nutzung der gemeindeeigenen Medien sind verpflichtend. Die weiteren Aktivitäten sind als Vorschläge zu verstehen.

  1. Informationsfolder an BürgerInnen verteilen (verpflichtende Maßnahme)
    Dieser enthält Details zu Tauschmöglichkeiten, Förderungen und die Möglichkeit einen Erneuerbare-Wärme-Coach zu buchen. Der Folder wird Ihrer Gemeinde von der eNu kostenlos zur Verfügung gestellt und kann personalisiert werden. Sie haben somit die Möglichkeit, Fotos, Kontaktdaten des Zuständigen in der Gemeinde, verfügbare InstallateurInnen in der Region, die bei der Umsetzung unterstützen, etc. auf dem Folder zu ergänzen. 
  2. BürgermeisterInnen-Brief versenden
    Ein Brief von der Bürgermeisterin bzw. vom Bürgermeister an die BürgerInnen ermöglicht es, gezielt jene Haushalte zu erreichen, die noch mit Öl heizen. Die eNu stellt dafür eine Vorlage zur Verfügung.  
  3. In den Gemeindemedien berichten (verpflichtende Maßnahme)
    Egal, ob für die Gemeindezeitung, für die Webseite oder vorhandenen Social Media-Kanäle, die eNu unterstützt auch hier mit Vorlagen und Inhalten. 
  4. Testimonials vorstellen und Erfolgsberichte veröffentlichen
    Interviews mit Personen, die auf erneuerbare Energie umgestellt haben, erstellen und veröffentlichen (YouTube, Gemeinde-Medien, Schulzeitung,...).
  5. Einen Erneuerbare-Wärme-Coach organisieren
    Dieser kommt für einen Tag in Ihre Gemeinde und berät zum Umstieg auf klimafreundliche Heizungen. 
  6. ÖlheizerInnen-Liste recherchieren
    Damit können ÖlheizerInnen noch gezielter erreicht werden (z.B. über Rauchfangkehrer, Bauakten, etc.).
  7. Fahrtkostenzuschuss übernehmen
    Der Fahrtkostenzuschuss des Erneuerbare-Wärme-Coach beträgt 40 Euro und kann für alle Haushalte, die tatsächlich auf ein erneuerbares Heizsystem umsteigen, übernommen werden.
  8. Wettbewerb starten
    Beispiel: Wer informiert am meisten SchülerInnen über Raus aus dem Öl?
  9. Postwurfsendungen organisieren
    und so Informationen über umweltfreundliches Heizen verbreiten.
  10. Kooperationen organisieren und forcieren
    mit lokalen InstallateurInnen, Banken, RauchfangkehrerInnen, anderen Unternehmen. 

Weitere Informationen

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ.

Die NÖ Energie- und Umweltagentur nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Aus diesem Grund werden Cookies nur bei der Nutzung unseres Chat-Services verwendet. Sie können unsere Seite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies beim Chat-Service benutzen. Mehr Informationen