Logo Umwelt-Gemeinde-Service

Klimafitter Platz in e5-Stadt Tulln

Am 5. Dezember 2021 entschieden sich die BürgerInnen der e5-Stadt Tulln für die klimafitte Gestaltung des Nibelungenplatzes. Damit geht Tulln mit gutem Vorbild voran, um das Klimaziel 2030 zur Klimaanpassung zu erreichen.

Hier sieht man das Rathaus von vorne, also aus Sicht des Klostergartens. Wo die flexible und begrünte Nutzungszone, der Klostergarten, die Esplanada und Aupromenade geplant sind, stehen noch großflächige, asphaltierte Parkplätze.

Luftbild vom Nibelungenplatz

Der Fokus in klimabewussten Städten wird zunehmend auf versiegelte Plätze gerichtet, die im Sommer zu Hitzeinseln werden. Der Nibelungenplatz im Stadtzentrum Tullns liegt in bester Lage zwischen Donaulände und Hauptplatz und erfüllt aktuell als reiner Parkplatz mit geschlossener Asphaltfläche lediglich den Zweck der Abstellmöglichkeit. Gleichzeitig wird er aber als wichtiges Bindeglied zwischen der Donau und dem Stadtzentrum gesehen.

Motto „Gemeinsam Platz machen“

Dieser Gedanke wurde in der Stadtpolitik diskutiert und alle Parteien waren sich einig, dass der Platz, auch im Hinblick der Klimawandelanpassung, vielfältiger genutzt und grüner gestaltet werden sollte. Um die Zukunft der Stadt gemeinsam mit den BürgerInnen zu gestalten und bestmöglich auf die Bedürfnisse der Bevölkerung eingehen zu können, startete die Stadtgemeinde einen breit angelegten Beteiligungsprozess zur Umgestaltung des Nibelungenplatzes.

1.000 Ideen für den Platz

Im Rahmen der ersten Phase des Prozesses – der Phase der „1000 Ideen“ – wurden den BürgerInnen verschiedenste Möglichkeiten der Information und Beteiligung geboten. So befanden z.B. in einer Online-Befragung immerhin ¾ der TeilnehmerInnen, dass dem Platz zu einer neuen flexibleren Funktion verholfen werden sollte. Dank innovativer Ansätze konnten in dieser Phase die Ideen einer Vielzahl von BürgerInnen eingeholt werden, so brachte z.B. ein „Dialog-Rad“ als mobiler Info-Stand den Prozess direkt auf die Straße. Analog konnte man seine Meinung mit Hilfe von Dialog-Karten abgeben, online in einer Befragung seiner Stimme Gehör verleihen. Eine „grünere“ Ausrichtung des Platzes war hier ein besonders häufig genannter Wunsch.

Nach einer öffentlichen Ausstellung der „1000 Ideen“ am Hauptplatz und der vorbereitenden Aufbereitung durch professionelle LandschaftsplanerInnen, waren die BürgerInnen in zwei Veranstaltungen erneut eingeladen, die Zukunft des Platzes zu diskutieren und ihre Inputs einzubringen. Auf dieser Basis wurden drei Varianten der Umgestaltung aufbereitet.

In der gewählten Variante spannt sich die gegrünte Fläche um das Rathaus. Rechts vom Rathaus liegt die große flexible Nutzungszone (mit Stellplätzen). Am Gebäude angrenzend liegen die lang gezogenen Esplanada (rechts) und die Aupromenade (links).

Die Bevölkerung wählte die umfassendste Variante für die Umgestaltung.

Mit Bürgerbeteiligung zum Erfolg

Die drei Varianten unterteilten sich in eine kleine, eine mittlere und in eine umfassende, große Umgestaltung. Nach dem 8-monatigem Beteiligungsprozess hatten die BürgerInnen der Stadtgemeinde Tulln schließlich im Dezember 2021 mittels einer Volksbefragung die Möglichkeit, über die drei vorgestellten Varianten abzustimmen. Das Ergebnis: Die größte und somit klimafreundlichste Variante wurde mit 59,44% ausgewählt. Damit wird der Platz umfassend zukunftsfit gemacht und die Bevölkerung gewinnt eine hochqualitative Fläche für Erholung und Freizeitgestaltung – bei gleichzeitiger Erhaltung einiger Parkplätze.

Eckdaten zur gewählten Variante:

  • 100%ige Neugestaltung des betroffenen Areals
  • Entsiegelung von 5.700 m2
  • 3.700 m2 beschattete Flächen
  • hoher Grünanteil
  • sehr wirksame Hitzereduktion
  • Rückbau von 210 auf 55 PKW-Stellplätze

6. Klimaziel 2030: Klimaanpassung

Bis 2030 sollen 10% der öffentlichen Flächen Biodiversitätsflächen sein. Maßnahmen zur Klimawandelanpassung sind unter anderem die Entsiegelung von Parkplätzen und die Pflanzung von Einzelbäumen, Baumgruppen, Alleen oder Hecken. Die e5-Stadt Tulln wird mit der Umgestaltung im Zentrum zur Vorreiterin.

Weitere Informationen

CP, MK

Die NÖ Energie- und Umweltagentur nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Aus diesem Grund werden Cookies nur bei der Nutzung unseres Chat-Services verwendet. Sie können unsere Seite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies beim Chat-Service benutzen. Mehr Informationen