Umwelt-Gemeinde-Service

Fahrrad­abstell­anlagen

Symbol Fördergeber Bund

Förderung zur Errichtung und Sanierung Fahrradabstellanlagen außerhalb des öffentlichen Verkehrsraumes

Diese Bundesförderung beruht auf dem Aktionsprogramm 'klimaaktiv mobil - Aktive Mobilität und Mobilitätsmanagement' des Klima- und Energiefonds.

Gefördert werden

  • Errichtung überdachter, versperrbarer bzw. am Fahrradrahmen sicherbarer Radabstellanlagen für bis zu 100 Fahrrädern bei/in Gebäuden
  • Errichtung von 1 e-Ladepunkt pro Abstellplatz mit ≤ 5 kW Abgabeleistung in Kombination mit den oben gennanten Radabstellanlagen
  • Sanierung bestehender Radabstellanlagen mit Qualitätsverbesserung

Förderhöhe

Einmaliger Investitionszuschuss von max. 30% bzw. Pauschale:

  • € 400,- je Abstellplatz
  • € 700,- je Abstellplatz mit e-Ladestation 

Förderdetails

  • Die Errichtung der Abstellanlagen hat außerhalb des öffentlichen Verkehrsraums - d.h. Straßengrundstücke gemäß Grundstückskataster zu erfolgen
  • Die Errichtung muss bei/in Gebäuden mit
    • mehr als 3 Wohneinheiten (Wohngebäude) und/oder
    • mehr als 10 Arbeitsplätzen (Firmengebäude) und/oder
    • mehr als 20 Ausbildungsplätzen (Bildungseinrichtung) und/oder
    • mehr als 40 KundInnen/BesucherInnen pro Tag (Geschäfte, Museen,...) erfolgen.
  • Das Gebäuden muss vor dem Jahr 2012 errichtet worden sein. Das Datum der letzten Baubewilligung (größere Umbauten etc) ist ausschlaggebend.
  • Die Radabstellanlage muss nahe am Gebäudeeingang liegen und fahrend oder schiebend barrierefrei vom öffentlichen Verkehrsraum erreichbar sein.
  • Eine Positionierung im Gebäude ist zulässig, aber nicht unterhalb des ersten Tiefgeschoßes.
  • Die Radabstellanlagen sind gemäß den Qualitätskriterien der RVS Richtlinien 03.02.13 (RVS Radverkehr) in der gültigen Fassung auszuführen. Die dort vorgeschlagene Mindestanzahl kann unterschritten werden.
  • Nachweis über den Einsatz von Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen ist bei Errichtung von E-Ladestationen erforderlich

Bitte beachten Sie: Auf Förderungen besteht kein Rechtsanspruch.
Die genannten Inhalte stellen eine kompakte Zusammenfassung der Förderungen für NÖ Gemeinden dar. Aufgrund der Kurzdarstellung kann nicht auf alle Fördervoraussetzungen eingegangen werden. Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert. Bitte beachten Sie jedoch, dass sich Förderungen kurzfristig ändern können. Letztgültige Informationen geben die unter den Links angeführten Förderstellen.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Hotline: 02742 22 14 44
E-Mail: gemeindeservice@enu.at
Vor-Ort-Beratung der Förderberatung NÖ (http://www.umweltgemeinde.at/vor-ort-beratung)

Logo EFRE

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at.

Die NÖ Energie- und Umweltagentur nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Aus diesem Grund werden Cookies nur bei der Nutzung unseres Chat-Services verwendet. Sie können unsere Seite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies beim Chat-Service benutzen. Mehr Informationen