Logo Energie- und Umweltagentur NÖ

Warum Verkehr ein Klimaproblem ist

Der Verkehr ist einer der großen Verursacher für den Klimawandel. Besonders die hohen Zuwachsraten bei den CO2-Emissionen sind besorgniserregend. Doch jede/r kann etwas dagegen tun.

Ausgangssituation

Österreich hat sich mit der Unterzeichnung des Kyoto-Protokolls zur Reduktion des Treibhausgas-Ausstoßes von 13 % bis 2012 (gegenüber dem Jahr 1990) verpflichtet. Durch die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen profitieren wir nicht nur von den positiven Effekten auf die Umwelt. Auch Städte, Gemeinden und Regionen sowie die Wirtschaft haben dadurch Vorteile.

Verkehr als Klimasünder

Der Verkehr steht in Österreich mit knapp 26 % bei den Treibhausgas-Emissionen an zweiter Stelle. Knapp die Hälfte davon wird vom Güterverkehr verursacht, die andere durch den Pkw-Verkehr. Der Straßenverkehr verzeichnet außerdem die größten Zuwächse beim CO2-Ausstoß. Österreichs Verkehr verursacht pro Kopf um 46 % mehr CO2-Emissionen als der EU-Schnitt. Das zeigt eine VCÖ-Untersuchung auf Basis von nun veröffentlichten Daten der Europäischen Umweltagentur. Österreich hat pro Kopf die dritthöchsten CO2-Emissionen. Der Klimawandel ist ohne massive Reduktion beim Lkw- und Pkw-Verkehr nicht aufzuhalten.

Problem Flugverkehr

Der Flugverkehr verursacht 3 % der gemeinschaftlichen Treibhausgasemissionen der EU25. Seit dem Jahr 1990 sind die CO2-Emissionen des internationalen Flugverkehrs in der EU um 60 % gestiegen. Besonders schädlich für das Klima ist der Flugverkehr, weil Wasserdampf und CO2 in großer Höhe ausgestoßen werden. Die Klimawirkung der Emissionen des Flugverkehrs ist zwei- bis viermal höher als die Wirkung der emittierten CO2-Menge am Boden.

Verkehrsreduktion durch weniger Autofahrten

Autofahren belastet das Klima. Ein Großteil der täglichen Wege ist kürzer als vier Kilometer. Diese könnten bequem und klimaschonend zu Fuß und per Fahrrad statt mit dem Auto zurückgelegt werden. Wenn jede Person im Schnitt jeden zweiten Weg, der kürzer als vier Kilometer ist, statt mit dem Auto zu Fuß oder mit dem Rad fährt, werden 2,5 Milliarden Personenkilometer weniger mit dem Auto zurückgelegt und somit rund 375.000 Tonnen CO2 weniger emittiert.

Für einen Fußweg von einem Kilometer werden durchschnittlich zwölf Minuten benötigt, dabei werden an die 42 Kilokalorien verbrannt und damit gleichzeitig die Gesundheit gefördert. Das gilt auch für das Radfahren. Für eine Radfahrt von vier Kilometern werden 14 Minuten benötigt und rund 70 bis 105 Kilokalorien verbraucht.

Quellen und weiterführende Informationen

www.vcoe.at
www.bmnt.gv.at
www.umweltnet.at
www.klimaaktiv.at
Land NÖ: Klima in Niederösterreich

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen