Logo Energie- und Umweltagentur NÖ

Naturschutz - Gebietsschutz

Rund 32 % der Landesfläche sind einer Schutzgebietskategorie zugeordnet. Was auf den ersten Blick viel erscheint, relativiert sich bei genauerer Betrachtung.

Die strengste Form des Schutzes - bis hin zum Betretungsverbot – sind die Naturschutzgebiete. Sie decken aber lediglich 0,07 Prozent der Landesfläche ab. Zuletzt sind die Kernzonen im Biosphärenpark Wienerwald als Naturschutzgebiete verordnet worden. Der Verzicht auf forstliche Eingriffe soll dort künftig die Entwicklung zu naturnahem Wald mit höherem Totholzanteil ermöglichen.

Den Hauptanteil der Schutzgebietsflächen Niederösterreichs machen Landschaftsschutzgebiete und Europaschutzgebiete aus.

Landschaftsschutzgebiete wie die Wachau repräsentieren charakteristische Kulturlandschaften. Ihre landschaftliche Schönheit soll im Interesse der Erholung und des Fremdenverkehrs bewahrt werden.

Einzelne, isolierte Schutzgebiete können auf Dauer das Überleben bestimmter Tier- und Pflanzenarten nicht gewährleisten. Wichtig ist ihre Vernetzung, damit Arten – auch über Landesgrenzen hinweg - wandern können und ein genetischer Austausch erfolgt.

Mit der Ausweisung von 36 Natura-2000-Gebieten und ihrer Verordnung als Europaschutzgebiete hat Niederösterreich zwei Verordnungen der EU umgesetzt. Das Schutzgebietsnetz in den Mitgliedstaaten umfasst bisher schon 25.000 Natura-2000-Gebiete.

Weiters gibt es in Niederösterreich punktuell bzw. sehr kleinflächig noch rund 1.600 Naturdenkmäler. Das können Einzelbäume, Baumgruppen und Alleen sein, aber auch Wasserfälle, Felsgebilde, Trockenrasen oder Feuchtwiesen.

Naturpark bezeichnet eine zusätzliche Prädikatisierung eines bereits bestehenden Schutzgebietes. Die niederösterreichischen Naturparks werden pro Jahr von rund 2 Millionen Besucherinnen und Besuchern frequentiert.

Die beiden Nationalparks Donau-Auen und Thayatal, das Wildnisgebiet Dürrenstein und der Biosphärenpark Wienerwald sind nach der Einstufung der Internationalen Naturschutzorganisation IUCN anerkannte Gebiete.

Die Ramsar-Konvention ist das "Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung". In Niederösterreich befinden sich auch zwei Ramsargebiete: die Donau-March-Auen und die Waldviertler Teich-, Moor- und Flusslandschaft.

Weiterführender Link

www.naturland-noe.at

Eine Übersicht zu den niederösterreichischen Schutzgebieten finden Sie auf der Website des Landes NÖ.

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen