Logo Energie- und Umweltagentur NÖ
Thermometer vor Sonne

Hitzetage & Tropennächte

Die Anzahl von Hitzetagen und Tropennächten werden in Niederösterreich in Zukunft weiter ansteigen. Vor allem im Donauraum und im östlichen Flachland wird bis 2100 ein Anstieg auf bis zu 50 Hitzetage, das sind Tage mit einer Höchsttemperatur von mehr als +30 °C, möglich.

Mit diesen Auswirkungen müssen Sie rechnen

  • ungünstiges Innenraum- und Wohnklima
  • erhöhter Kühlbedarf
  • Trocken- und Hitzestress bei Pflanzen und Bäumen
  • erhöhte Waldbrandgefahr
  • Ausbreitung neuer trocken- und wärmeliebender Schädlinge
  • verstärkter Hitzestress bei Nutztieren
  • erhöhter Bewässerungsbedarf
  • veränderte Verbreitung von Krankheitsüberträger und neue Krankheitserreger
  • Ausbreitung von Pflanzen- und Tierarten mit allergener Wirkung
  • Gesundheitsgefährdung von Personen
  • steigender Bedarf an Trinkwasser und Brauchwasser
  • sinkende Trinkwasserqualität
  • Schädigung und Ausfall von technischen Anlagen wegen Überhitzung

Der Anstieg der Hitzetage betrifft folgende Aktivitätsfelder

Bauen und Wohnen, Naturschutz, Landwirtschaft und Forstwirtschaft, Gesundheit, Tourismus, Katastrophenschutz, Raumplanung, Energieversorgung, Wasserversorgung

Maßnahmen zur Anpassung

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur NÖ.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen