Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Hochwasserschutz in Seitenstetten

Hochwasserschutz als Klimawandelanpassungs-Maßnahme

Rückhaltebecken Treffling

Bereits nach dem Jahrhunderthochwasser (HQ 100) im Jahr 2002, als der Trefflingbach das gesamte Ortszentrum unter Wasser setzte und großen Schaden anrichtete, wurde mit der Planung eines Hochwasserschutzes begonnen. Einige Teilabschnitte dieses Schutzprojektes wurden 2019 bereits im Ortszentrum umgesetzt. Nun kann ein weiterer Abschnitt, das Rückhaltebecken, folgen.

Retentionsbecken

Durch die geplanten Maßnahmen soll die Hochwasserspitze von HQ 100 des Trefflingbaches von derzeit etwa 55 m3 pro Sekunde auf rund 30 m3 pro Sekunde im Ortsgebiet gedämpft werden. Damit soll bei Hochwasser ein gesichertes Durchfließen der Treffling im Marktbereich gewährleistet werden. Rund 90.000 Kubikmeter Material werden für den Dammbau, das zum großen Teil von der Umfahrung kommt, benötigt.

Umfahrung

Durch die neue rund 2,3 km Westspange Seitenstetten im Zuge der Landesstraße L 88 wird im Anschluss an die B 122 Umfahrung die Marktgemeinde Seitenstetten westlich umfahren und die L 88 aus dem zukünftigen Überflutungsbereich des Hochwasserrückhaltebeckens Trefflingbach herausverlegt. Vom Kreisverkehr Seitenstetten West der B 122 springt die Trasse der neuen Westspange L 88 südlich ab. Zusätzlich wurde parallel zur L 88 der Trefflingtal-Radweg miterrichtet. Die Gesamtkosten für die Westspange Seitenstetten betragen rund 3,6 Millionen Euro.

Weitere Informationen

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ.

Auf unserer Website kommen technisch-funktionale Cookies zum Einsatz. Sie können unsere Seite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies benutzen. Mehr Informationen