Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Symbol Fördergeber Bund Holzheizung in KEM-Regionen

Investitionsförderung in Klima- und Energie-Modellregionen (KEM) von Holzheizungen in öffentlichen Objekten

Der Klima- und Energiefonds unterstützt auch im Jahresprogramm 2019 durch gezielte Förderungen den Einsatz von klimaschonenden und umweltfreundlichen Technologien in den Klima- und Energie-Modellregionen (KEM). Darunter fällt auch die Investitionsförderung von Holzheizungen zur zentralen Wärmeversorgung in öffentlichen Objekten laut Leitfaden Kapitel 7. 

Gefördert werden

  • Investitionen für Holzheizungen zur zentralen Wärmeversorgung
  • Kesselanlagen mit weniger als 400 kW (Kilowatt) - Holzpellets, Hackgut aus fester Biomasse oder Stückholz

Förderfähige Anlagenstandorte

  • Sozialeinrichtungen
  • Bildungseinrichtungen
  • Vereinsgebäude
  • öffentliche Gebäude
  • öffentliche Infrastruktur

Förderfähige Investitionskosten

  • Kesselanlage inkl. Beschickung, Rauchgasreinigung
  • Wärmemengenzähler (muss installiert werden)
  • Heizhaus, Kamin, Spänesilo, Heizungstechnik, stationäre Zerspaner und Hacker
  • weitere für den Betrieb relevante Anlagenteile
  • Montagekosten
  • Planungskosten (maximal 10 % der anerkennbaren Netto-Investitionskosten)

Förderhöhe

Nicht rückzahlbarer Netto-Investitionskostenzuschuss von max. 30 % der förderungsfähigen Kosten

  • € 155/kW für die ersten 50 kW (0 - 50 kW) 
  • € 70/kW für jedes weitere kW (51 - 399 kW)

Zuschläge von 10 Euro je kWth werden für Kessel mit Österreichischen Umweltzeichen bzw. gleichzeitiger Umsetzung einer thermischen Solaranlage gewährt.

Förderdetails

  • Die KEM muss zum 10. April 2019, dem Start der Ausschreibung/Jahresprogramm 2019, in einem bestehenden Vertragsverhältnis - Konzept-, Umsetzungs- bzw. Weiterführungsphase - mit der KPC im Auftrag des Klima- und Energiefonds gewesen sein.
  • Zustimmungserklärung des KEM Managements muss vorliegen.
  • Holzheizungen sind nur in Gebieten förderfähig, in denen keine Möglichkeit zum Anschluss an eine Fernwärmeversorgung besteht - Ausnahme: Der Fernwärmebetreiber bestätigt, dass ein Anschluss für das Objekt nicht möglich ist.
  • Fertigstellung 1 Jahr ab Förderzusage
  • Ausführung nur durch zertifizierte Biowärme-InstallateurInnen
  • Rechnungen kleiner 200 Euro netto sind nicht förderfähig sowie Bar-Rechnungen über 5.000 Euro netto
  • Nähere Details zu Pauschalförderungen für KEM im Leitfaden, Kapitel 7.

Einreichung

  • Vor der ersten rechtsverbindlichen Bestellung von Anlagenteilen, vor Lieferung, vor Baubeginn oder vor einer anderen Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht. Das Bestelldatum muss im Zuge der Endabrechnung bestätigt werden.
  • Ende 28.2.2020, 12 Uhr
  • Vorgezogene Einreichfristen für eine beschleunigte Abwicklung: 23.10.2019, 12 Uhr


Bitte beachten Sie: Auf Förderungen besteht kein Rechtsanspruch.
Die genannten Inhalte stellen eine kompakte Zusammenfassung der Förderungen für NÖ Gemeinden dar. Aufgrund der Kurzdarstellung kann nicht auf alle Fördervoraussetzungen eingegangen werden. Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert. Bitte beachten Sie jedoch, dass sich Förderungen kurzfristig ändern können. Letztgültige Informationen geben die unter den Links angeführten Förderstellen.

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Hotline: 02742 22 14 44
E-Mail: gemeindeservice@enu.at
Vor-Ort-Beratung der Förderberatung NÖ (http://www.umweltgemeinde.at/vor-ort-beratung)

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ.

Logo EFRE .

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at.

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden. Mehr Informationen