Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Symbol Fördergeber Bund Biodiversität erhalten

Biodiversitätsfond zur Erhaltung der Lebensräume und Artenvielfalt

Die Biodiversität sichert die Lebensgrundlagen und ist eine zentrale Voraussetzung für eine nachhaltige Entwicklung. Mit dem Biodiversitätsfonds hat die Österreichische Bundesregierung eine Förderschiene geschaffen, die zur Umsetzung der österreichischen Biodiversitäts-Strategie und Erreichung der österreichischen Biodiversitäts-Ziele beitragen soll um so die Natur und Vielfalt Österreichs zu schützen und zu erhalten.

 Für 2021 stehen im Biodiversitätsfonds fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Gefördert werden

Für 2021 solche Projekte die Grundlagen zur Umsetzung der Biodiversitäts-Strategie 2030 entwickeln und geeignete Voraussetzungen sowie Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Umsetzung schaffen; weiters Projekte zum Erhalt der Biodiversität insbesondere dringliche Arten- und Lebensraumschutzprojekte sowie Projekte zur Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme.

  • Biodiversitätsmonitoring: Neue und Weiterführung bestehender Monitoringprojekte
  • Schutz der Biodiversität:
    Projekte zum Schutz besonders gefährdeter Arten und Lebensräume
    Projekte zur Wiederherstellung von Lebensräumen
    Projekte für Entwicklung und Erhalt der Biodiversität auf der lokalen Ebene
    Pilot- und Modellprojekte zur Außernutzungstellung sowie für neue Schutzgebiete & Erweiterung bestehender Schutzgebiete, die für die Biodiversität in Österreich von besonderer Bedeutung sind.
  • Verbesserung der Wissensgrundlagen:
    Projekte zur Evaluierung von Maßnahmen zur Reduzierung von Gefährdungsursachen.
  • Bewusstseinsbildung 

FörderwerberIn

  • Projekteinreicher

Förderhöhe

kann in Einzelfällen bei Vorliegen besonderer Gründe bis zu 100 Prozent betragen

Förderdetails

  • Die Mindestprojektsumme beträgt 15.000 Euro
  • Geförderte Projekte sowie Aufträge möglich
  • Bis zum Erlass der Förderrichtlinien dient als Grundlage die Verordnung des Bundesministers für Finanzen über Allgemeine Rahmenrichtlinien für die Gewährung von Förderungen aus Bundesmitteln (ARR 2014), BGBl. II Nummer 208/2014.
  • Es ist eine kurze Projektbeschreibung für den ersten Einreichschritt nötig:
    Inhalt: Einreicher, Projekttitel, Kurzbeschreibung inkl. Zielsetzung des Projekts, Projektlaufzeit, grobe Kostendarstellung inkl. Eigenmittel- bzw. Eigenleistungsanteil, Angaben zur Projektdurchführung und zu den angestrebten Ergebnissen.
  • Die Förderrichtlinie mit den Förderdetails wird in Kürze erwartet. Zur Erstprüfung kann jedoch schon eingereicht werden. Vergabe von Fördermitteln ab Juli 2021. 

Einreichung

  • 1. Schritt: Projektbeschreibung per e-mail zur Erstprüfung einreichen
  • Nach positiver Erstprüfung werden Sie vom BMK aufgefordert ein Förderansuchen auszufüllen, die Zusendung bedeutet jedoch noch keine Zusage. Es erfolgt danach noch eine genaue Prüfung des Förderansuchens.
  • Nach positiver Prüfung der vollständig ausgefüllten Unterlagen durch das BMK wird ein Vertrag (inkl. Förderzuschuss) erstellt und den Einreichenden zur Gegenzeichnung zugeschickt.

Weitere Informationen

Haben Sie noch Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Hotline: 02742 22 14 44
E-Mail: gemeindeservice@enu.at
Vor-Ort-Beratung der Förderberatung NÖ (http://www.umweltgemeinde.at/vor-ort-beratung)

Logo Umwelt-Gemeinde-Service NÖ
Logo Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ

Das Umwelt-Gemeinde-Service ist eine Initiative der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ.

Logo EFRE .

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at.

Die NÖ Energie- und Umweltagentur nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Aus diesem Grund werden Cookies nur bei der Nutzung unseres Chat-Services verwendet. Sie können unsere Seite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies beim Chat-Service benutzen. Mehr Informationen