Logo Umwelt-Gemeinde-Service

Mank e4

Die Stadtgemeinde Mank engagiert sich seit vielen Jahren aktiv im Bereich Klimaschutz. Bekräftigt werden die Bestrebungen mit zahlreichen Mitgliedschaften, wie z.B. dem Klimabündnis, Bodenbündnis, Natur im Garten und Teilnahme an Projekten als Vorreitergemeinde.

Die Basis für eine erfolgreiche Energiepolitik wird 2010 mit der Erstellung eines Energiekonzepts und eines Energiesteckbriefes gelegt. Ein großer Baustein zur Energiewende erfolgte jedoch bereits 1995 – seitdem gibt es ein Biomasse-Nahwärmeheizwerk in der KG Poppendorf mit einer Anschlussleistung von 3,8 MW und mehr als 360 Abnehmern. Auch bei der erneuerbaren Stromversorgung hat die Stadtgemeinde mit 195 PV-Anlagen und mehr als 2,4 MWp Leistung bereits große Fortschritte erzielt. Hier hat sich Mank das Ziel gesetzt, bis spätestens 2030 das NÖ Landesziel zu überschreiten.

Die Gemeinde selbst geht mit gutem Beispiel voran. Die jahrelang vorbildlich erstellten Energieberichte zeigen, dass alle Gemeindegebäude erneuerbar beheizt werden und eine Vielzahl dieser schon eine PV-Anlage am Dach installiert haben. Die Gemeindegebäude werden zudem mit zertifiziertem erneuerbaren Strom versorgt.

Erfolgreich etabliert wurde ein e-Carsharing System (seit 2015). Die umweltfreundliche Mobilität soll in den nächsten Jahren durch eine weitere Initiativen, wie „Mitfahrbankerl“ und e-Fahrtendienst unterstützt werden. Durch ein örtliches Entwicklungskonzept und vorausschauenden Flächenumwidmungen werden die Weichen für eine nachhaltige Ortsentwicklung (Bauverdichtung, kurze Wege innerorts, Nahversorgung …) gestellt.

Energiepolitische Aktivitäten

  • aktualisiertes Energieleitbild mit quantifizierbaren Zielen (2022)
  • Energie- und CO2 Bilanz erstellt durch Klimabündnis Ö (2022)
  • Energiebuchhaltungsvorbildgemeinde seit 2016
  • Ortsentwicklungsprojekt: ressourcenschonende Entwicklung durch kurze Wege, verdichteten Wohnbau und Nutzung der Infrastruktur innerorts
  • Energieraumplanung sehr gut ausgeprägt, Ausbau Nahwärmenetz, Sonnenpotentialanalyse und Blackout-Vorsorge, flächensparende Siedlungserweiterung, Teilnahme am EU-Projekt MULTIPLY als Vorreitergemeinde
  • Gemeindeeigene Gebäude zu 100% erneuerbar beheizt, überwiegend Hackgut Nahwärme
  • Hoher Anteil erneuerbarer Wärmeversorgung im Gemeindegebiet, überwiegend Hackgut Nahwärme, weitere Steigerung durch Initiative Raus aus dem Öl
  • Photovoltaik 0,74 kWp pro EW, innovative Bürgerbeteiligungsanlage mit Fanbeteiligung
  • 11% Anteil an Biodiversitätsflächen wie Blühwiesen, Schmetterlingswiesen, Bienenwiesen
  • e-Carsharing Manker e-Mobil (seit 2015) und 5 e-Tankstellen im Ortsgebiet
  • starker Fokus auf Fuß- und Radverkehr, PKW pro 1.000 EW um 8% unter NÖ Schnitt 
  • Bewusstseinsbildungsmaßnahmen z.B. „RadlerIn des Monats“, GemeindeRADsitzung, Gemeindezeitungsbericht Umwelt & Klimaschutz (6x/Jahr), Homepage
  • ökologisches und nachhaltiges Beschaffungswesen im Gemeinderat beschlossen (2020)

Video
 

Weitere Informationen

    Mank baut auf Radverkehr

    radfahren_enu

    Die e5-Gemeinde Mank steigert erfolgreich ihren Radverkehrsanteil und verbessert die Lebensqualität in der Gemeinde.

    LED-Straßen­beleuchtung für Mank

    Erfahrungsaustauschtreffen der e5-Gemeinden in Mank

    Am 8. Mai 2018 fand das Erfahrungs­austauschtreffen der e5-Gemeinden statt. Die e5-Gemeinde Mank stellte ihr Pilotprojekt vor.

    GemeindeRADssitzung in Mank

    Die Stadt- und Gemeinderäte kamen per Fahrrad zur GemeindeRADsitzung.

    Am 27. April 2018 kamen die Gemeinderäte mit dem Fahrrad zur GemeindeRADssitzung.

    für weitere Beiträge scrollen →

    Die NÖ Energie- und Umweltagentur nimmt den Schutz personenbezogener Daten sehr ernst. Aus diesem Grund werden Cookies nur bei der Nutzung unseres Chat-Services verwendet. Sie können unsere Seite grundsätzlich auch ohne das Setzen von Cookies beim Chat-Service benutzen. Mehr Informationen