hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Laa an der Thaya

Stimmen zu e5 aus Laa an der Thaya

Stimmen aus der Stadtgemeinde Laa an der Thaya zur Unterzeichnung  der e5-Basisvereinbarung bei der e5-Auszeichnungsfeier am 19.11. 2013 in St. Pölten

Basisvereinbarungsunterzeichnung_Laa_an_der_Thaya
© C.Penz

Die Stadtgemeinde Laa an der Thaya ist heuer als 10. Gemeinde dem e5-Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden beigetreten. Warum haben Sie sich entschieden, diesem Programm beizutreten? Was ist in den nächsten Jahren geplant? Was sind die Vorteile für die Stadt am e5 –Programm teilzunehmen?

Foto v.l.n.r.: Dr. Herbert Greisberger (Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ), LAbg. Mag. Alfred Riedl, StR Reinhart Neumayer, VizeBgm. Hermann Findeis, GR Christian Nikodym, Karl Nagl, Reinhard Steyrer

Dir. StR. Reinhart Neumayer:

Die Stadtgemeinde Laa an der Thaya hat sich zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2025 100% der Energie durch erneuerbare Energieträger zu decken. Der Beschluss dazu wurde einstimmig gefasst. Es hat sich herausgestellt, dass sich die Umsetzung dieser Ziele nicht so einfach gestaltet. Daher haben wir uns auf die Suche nach Partnern gemacht und haben dafür e5 als geeignetes Programm gefunden.
Im Gemeinderat wurde der Austausch von über 1 500 Lichtpunkten gegen LED beschlossen, die Auftragsvergabe ist abgeschlossen und mit der Umsetzung wird, abhängig von der Witterung, demnächst begonnen. 2014 erfolgt die Planung für ein Kleinwasserkraftwerk am Mühlbach; und 2014 wollen wir ebenfalls die Bürgerbeteiligung mit Photovoltaikanlagen starten. Eine Energiesparmesse im Frühjahr 2014 soll unser Gemeindeprogramm abrunden.
Unsere Vorteile durch e5 sehen wir darin, dass wir demnächst genau wissen werden, wo wir national und international in allen Bereichen, die Energie betreffen, stehen. Dadurch werden wir auch erkennen, wo der meiste Handlungsbedarf besteht. Zielgerichtetes und effektives Management ist dann möglich und hilft uns, dem großen Ziel der Energieautarkie näher zu kommen.

EFRE-Logo

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at

So erreichen Sie
uns persönlich:

02742 22 14 44

gemeindeservice@enu.at