hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Home

Rahmenbedingungen der Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden 2017

Das Angebot beginnt mit der Anmeldung zur „Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinde“ und endet mit der Berichtslegung. Die Gemeinde gestattet der Energie- und Umweltagentur NÖ GmbH und der/m Energieberater/in der Energieberatung NÖ im Rahmen der Betreuung in die Energiebuchhaltungs-Daten einzusehen. Mit der Anmeldung stimmt die Gemeinde zu, dass die Daten anonymisiert für Analysezwecke, Bewusstseinsbildung und gezielten Informationsaussendungen an die teilnehmende Gemeinde genutzt werden dürfen (z.B.: für das Benchmark-Tool 2017). Die Daten werden hierbei nicht an Dritte weitergegeben. Ausnahme sind jene Daten, die seitens der Gemeinde selbst publizierte wurden (z.B.: Gemeinde-Energie-Bericht auf Gemeindewebsite).
Die Energie- und Umweltagentur NÖ GmbH und die/der Energieberater/in der Energieberatung NÖ ist dabei nur beratend tätig und ersetzt nicht operative Tätigkeiten wie das Ablesen von Zählerdaten oder die Eingabe von Energieverbräuchen in das EMC-Programm. Die Auszeichnung als Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinde 2017 erfolgt nach Fertigstellung und Übermittlung des Gemeinde-Energie-Berichts des Jahres 2015 oder 2016. Die Gemeinde hat das Recht jederzeit in schriftlicher Form zurückzutreten.

Für die Auszeichnung als Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinde 2017 gelten folgende Kriterien:

Nutzung des Siemens EMC

Um sich an der Serviceoffensive Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinde beteiligen zu können, muss die Erfassung der Energiedaten mit dem Siemens EMC Programm durchgeführt werden, welches vom Land NÖ kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die Berichtslegung mit dem EBN-Tool (ebenfalls kostenlos) wird empfohlen, ist aber nicht verpflichtend, wenn ein anderes Berichtstool -  in entsprechender Qualität und Aussagekraft (z.B: Möglichkeit der Heizgradtagbereinigung) in der Gemeinde verwendet wird.

Monatliche Ablesung bei den wichtigsten Gebäuden

Um eine Auszeichnung zu erhalten ist die Qualität der erfassten Daten von großer Bedeutung. Daher wird als weiteres Kriterium die monatliche Erfassung der wichtigsten Gebäude (z.B: Gemeindeamt, Schulen oder Kindergärten) definiert. Durch die Kenntnis der monatlichen Energiedaten ist es der/m Energiebeauftragten möglich, Ursachen von erhöhten Energieverbräuchen aufzudecken und rasch Gegenmaßnahmen einzuleiten. 

Verpflichtende Energiebuchhaltungs–Analysen für neue Gemeinden

Für Gemeinden, die im Jahr 2017 erstmalig als Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden angemeldet sind, ist eine verpflichtende Energiebuchhaltungs-Beratung der Daten im EMC vorgesehen.
Diese Analyse wird in Kooperation mit der Energieberatung NÖ und dem Ökomanagement NÖ durchgeführt und ist für die Gemeinde kostenlos. Das Service dient der Datenqualität und unterstützt bei der Behebung von Eingabe- und Anwendungsfehlern im Programm Siemens EMC. 
Für die 117 Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinden 2016 ist eine weitere Datenanalyse nicht verpflichtend, kann aber optional in Anspruch genommen werden.

Erstellung eines Gemeinde-Energie-Berichts 2015 oder 2016

Die teilnehmende Gemeinde erklärt sich bereit, einen Gemeinde-Energie-Bericht des Jahres 2015 oder 2016 zu erstellen und den fertigen Bericht an ewald.grabner@enu.at zu übermitteln.
Die Energieverbräuche müssen ein gesamtes Kalenderjahr umfassen (von 1.1. bis 31.12, keine unterjährigen Berichte). Um als Energiebuchhaltungs-Vorbildgemeinde 2017 im Herbst ausgezeichnet zu werden, muss der Bericht bis 31.7.2017 übermittelt werden.