hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Rad- & Fußgängerverkehr

Pedibus — zu Fuß in die Schule

In der Stadtgemeinde Wieselburg wurde der Schulweg speziell als Pedibuslinie dargestellt, um das Zufußgehen für die VolksschülerInnen zu attraktivieren und das Verkehrsaufkommen im Bereich der Schule zu reduzieren.

Initiative "Pedibus - zu Fuß in die Schule" in Wieselburg
© Stadtgemeinde Wieselburg

Projektinhalt und Ziele

Um Kinder zum Zufußgehen zu animieren wurde in der Stadtgemeinde Wieselburg der "Pedibus" ins Leben gerufen, eine Art Schulbus zu Fuß. 20 Volksschulkinder werden auf dem als Buslinie dargestellten Schulweg von erwachsenen BetreuerInnen (derzeit 24 Eltern) begleitet. Insgesamt gibt es 2 Routen (Ortsteil Zeil sowie Kellerberg und Umgebung).

Die Kinder befassen sich mit dem Thema Straßenverkehr und erlernen dabei ein angemessenes und sicheres Verkehrsverhalten. Außerdem werden die Selbstständigkeit und die Orientierung im Stadtteil erhöht. Des weiteren fördert die tägliche gemeinsame Aktivität an der frischen Luft die Gesundheit und die sozialen Kompetenzen der Kinder. Ziel ist es, dass die Kinder den Schulweg einmal alleine bewältigen können. Bei der Streckenauswahl hat daher der sicherste und nicht der schnellste Weg Priorität.

Motivationsfaktoren

Ausschlaggebende Motivationsfaktoren waren:

  • soziales Lernen und Spaß
  • Gesundheitsförderung durch Bewegung an der frischen Luft und daher Erhöhung der Konzentration im Unterricht
  • Eltern sparen sich durch die wechselnde Begleitung ihrer Kinder Zeit ein und schätzen die Sicherheit in der Gruppe

Projektablauf

Die beiden Projektinitiatorinnen, Stadträtin Irene Weiß und Ernestine Walch, haben einen Elternabend in den Kindergärten veranstaltet, bei dem das Projekt vorgestellt und Fragen beantwortet wurden. Ein Anmeldebogen für Kinder und Begleitpersonen wurde ausgegeben und anhand der Anmeldungen wurden zwei Pedibus-Routen festgelegt. Dabei wurde großer Wert darauf gelegt, dass viel befahrene Straßenabschnitte und Straßen ohne Gehsteig gemieden werden. Bei der anschließenden Haltestellenplanung wurde darauf geachtet, dass ausreichend Platz für die Gruppe vorhanden ist und auch noch genügend Platz für andere Fußgänger bleibt. Die Haltestellen wurden mit entsprechenden Tafeln seitens der Stadtgemeinde Wieselburg ausgerüstet. Danach wurden die beiden Routen (Abmarschzeiten) an die Gehgeschwindigkeit der Kinder angepasst. An jeder Haltestelle wurde eine Wartezeit von zwei bis drei Minuten eingeplant. Für beide Linien wurden dann entsprechende Fahrpläne erstellt und den Eltern und Begleitpersonen übergeben.

Ernestine Walch hat in der Folge aufgrund der Anmeldungen der Begleitpersonen einen Einsatzplan (Morgen, Mittag) erstellt, der monatlich erneuert und adaptiert wird. Es gab zudem eine Schulung der Begleitpersonen durch die Polizei. Natürlich wurden alle Kinder und Begleitpersonen mit entsprechenden Warnwesten ausgestattet.

Für jede Linie wurde auch eine hauptverantwortliche Person ausgewählt. Diese sind auch verantwortlich für neue An- und Abmeldungen von Kindern und Begleitpersonen. Daneben wurden interessierte Erziehungsberechtigte per Schreiben über die Linien, Haltestellen und Fahrpläne informiert und aufgefordert, ihre Kinder gut sichtbar zu kleiden. Zusätzlich wurden Verhaltensregeln für Eltern/Kinder und Begleitpersonen ausgeteilt. Neben den Leuchtwesten wurden auch Signalkellen angeschafft. Die Wege wurde zudem zusammen mit der Polizei abgegangen, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Angabe bzw. Abschätzung der Kosten

Per 8/2013 ergeben sich Gesamtkosten von € 1663,86.

Projekterfolge

Die teilnehmenden Kinder setzen sich spielerisch mit dem Thema "Straßenverkehr" auseinander und erlernen dabei ein angemessenes und sicheres Verkehrsverhalten
Zunehmende Eigenständigkeit der Kinder kann beobachtet werden, sodass der Schulweg später alleine bewältigt werden kann. Zudem verbessert sich die Orientierung im Stadtteil sowie die Selbstständigkeit der Kinder.

Quantifzierbare Ergebnisse

20 Volksschulkinder werden während jedes Semester durch 24 engagierte Eltern betreut.

Nachhaltige Perspektiven

Die Gesundheit der Kinder wird gestärkt und die sozialen Kompetenzen werden durch das Gehen in der Gruppe gefördert. Die Kinder erfahren, wie man sich in einer Gruppe verhält, dass man Kompromisse eingehen und Regeln befolgen muss. Zudem ist weniger Verkehr - vor allem im Bereich der Schule - zu vermerken.

Weiterführende Informationen und Kontakt

Stadtgemeinde Wieselburg
Hauptplatz 26
3250 Wieselburg an der Erlauf

Ernestine Walch
Tel. +43(0)650 553 37 77
erni.walch@gmx.at