hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Newsletter-Archiv

Pflege öffentlicher Grünräume

Die starken Regenfälle der vergangenen Tage bewirken eine verstärkte Vegetation in Hausgärten und öffentlichen Grünanlagen. Ökologische Grünraumpflege bietet Vorteile für das Ökosystem und das Gemeindebudget. Für naturnahe Neu- oder Umgestaltungen gibt es geförderte Beratungen.

Staudenbeete
© D. Würthner

Ein verstärkter Pflanzenwuchs heißt nicht, dass unbedingt zu chemischen Mitteln gegriffen werden muss. Im Vergleich zu herkömmlichen Bepflanzungen benötigt ein auf ökologische Bewirtschaftung ausgelegter Grünraum in der Regel weniger Pflege. Dadurch können in der Unter- und Erhaltung Kosten gespart werden. Pflanzenvielfalt, dauerhafte Bepflanzungen mit Stauden und Gehölzen, Bodenpflege und die Schaffung natürlicher Nischen können Pflegearbeiten wie Bewässerung, Unkraut jäten oder auch Pflanzenschutzmaßnahmen minimieren.

Ökologisierung der Grünraumpflege

Auf Flächen die von Pestiziden, von chemischen Mitteln verschont werden, gedeiht nachweislich eine größere Vielfalt an Tieren und Pflanzen - das freut Mensch und Biene. Auch bleibt der Boden von Belastungen verschont, das Bodenleben kann sich ungestört entwickeln und seine Funktionen bleiben aufrecht. Grünschnitt, der kompostiert und im Kreislauf geführt wird, spart Mineraldünger und damit Energie. Außerdem freuen sich die Tiere des Bodens über reichliche Nahrung. Biodiversität bedeutet genetische Vielfalt, Artenreichtum und Vielfalt an Ökosystemen. Je vielfältiger die Pflanzen- und Tierwelt ist, desto beständiger ist sie gegenüber extremen Witterungs- bzw. Kilimaeinflüssen. Vielfalt ist außerdem schön!

Naturräume bewahren und neu schaffen

Wer ein nützliches Gegengewicht zur zunehmenden Verbauung schafft, schafft mehr Lebensqualität. Blühende Wiesen in Parks und Gärten, heimische Bäume, blühende Hecken geben vielfachen Schutz, erfreuen Auge und Seele und sind Lebensraum für viele nützliche Tiere und Pflanzen. Bienen finden hier reichlich Nahrung. Wilde Ecken auf Spielplätzen, in Grünraum und Gärten sind Trittsteine für alle Lebewesen im dicht besiedelten Gebiet dazwischen. Sie dienen auch als Spiel- und Lernort für junge Generationen. Nationalparks und Naturschutzgebiete sind Refugien für bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

Weiterführende Links

Natur im Garten: Angebot für Gemeinden: Ökologische Grünraumpflege
Energie- und Umweltagentur NÖ: Angebote zu Boden & Natur
Angebot für Gemeinden: Zukunft Raumnutzung
Naturland Niederösterreich
NÖ Baumtag
NÖ Heckentag
"die umweltberatung": Naturschutz vor der Haustüre