hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Beste Aussichten für E-Mobilität in Niederösterreich

NÖ ist in Österreich führend bei der Umsetzung von E-Carsharing-Projekten. Die neue dynamische Landkarte beweist das. Außerdem gibt es Förderungen und steuerliche Begünstigungen für E-Mobilitätsmaßnahmen.

E-Autos
© R. Burger

In fast 40 Gemeinden Niederösterreichs wird E-Carsharing mit an die 50 E-Autos äußerst erfolgreich betrieben. Standorte und nähere Informationen finden Sie auf unserer interaktiven Landkarte. Um in Ihrer Gemeinde einen E-Carsharing-Boom, wie z.B. in der Gemeinde Gaubitsch auszulösen (908 Einwohner, 3 Katastralgemeinden und 3 Mal E-Carsharing), bedarf es eines engagierten Gemeinderates, geringer Kosten für NutzerInnen und einer bequemen Handhabung durch eine anwenderfreundliche Hard- und Software mit geringem Betreuungsaufwand. Die Energie- und Umweltagentur NÖ bietet eine breite Palette an Beratungs- und Informationen sowie Beratungen zu aktuellen Fördermöglichkeiten und Mustervorlagen für Vereinsstatuten bzw. Nutzungsvereinbarungen an.

Förderungen für Elektromobilität in Niederösterreich

Das Förderangebot "e-mobil in niederösterreich" des Landes Niederösterreich wurde aufgrund des Erfolgs der bisherigen Förderperiode bis 2017 verlängert. Die Förderungen wurden noch besser an die Anforderungen der FördernehmerInnen angepasst:

Steuerreform 2016 positiv für Elektroautos

Auch die  Bundesregierung setzt mit der neuen Steuerreform wichtige Signale im Bereich Elektromobilität:

  • Recht auf Vorsteuerabzug
    Das Recht auf Vorsteuerabzug für Unternehmen wurde mit 1. Jänner 2016 auf reine Elektrofahrzeuge ohne CO2-Ausstoß ermöglicht. Dabei sind E-Fahrzeuge, welche die Anschaffungskosten von 40.000,- Euro nicht überschreiten, voll von der Vorsteuer absetzbar.
  • Befreiung von der Sachbezugsregelung
    Zudem sind elektrifizierte Firmenfahrzeuge bei der Privatnutzung durch DienstnehmerInnen zu 100 Prozent von der bisher geltenden Sachbezugsregelung befreit - ansonsten 1,5 Prozent bzw. 2 Prozent der Anschaffunsgkosten monatlich,  abhängig vom CO2-Ausstoß.

Letzte Aktualisierung: 17.06.2016