hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Energieeffizienz

Energetische Sanierung der kommunalen Gebäude

Sanieren Sie schrittweise die in Gemeindebesitz befindlichen Gebäude auf Passivhaus- oder Niedrigstenergiehausstandard.

Einmalinvestitionen für energetische Optimierungen führen zu niedrigeren laufenden Energiekosten. Nutzen Sie dieses langfristige Einsparungspotential. Das NÖ Energieeffizienzgesetz sieht vor, dass der öffentliche Sektor die in seinem Besitz stehenden Gebäude bis 31. Dezember 2020 zu sanieren hat (§ 10 Pkt (6)).

Zur Umsetzung

  • Greifen Sie auf die Energiebuchhaltung Ihres Energiebeauftragten zurück und wählen Sie aus dem Gemeinde-Energie-Bericht die zu sanierenden bzw. neu zu bauenden Gebäude aus.
  • Nutzen Sie im Vorfeld die kostenlose, firmenunabhängige Erstberatung der Energieberatung NÖ
  • Informieren Sie sich bei der NÖ Förderberatung welche Förderungen und Bedarfszuweisungen zur Verfügung stehen
  • Legen Sie bereits in der Ausschreibung die Energiestandards fest. Nutzen Sie die Förderung des Ökomanagement NÖ für Ausschreibungen, Planungen und Konzeptionen
  • Informieren Sie die GemeindemitarbeiterInnen aber auch die Bevölkerung über die Vorteile von Passiv- bzw. Niedrigenergiebauweise.
  • Achten Sie vor Fertigstellung auf einen Blower-Door-Test, um die fachgerechte Ausführung nachzuweisen (um undichte Stellen aufspüren zu können).
  • Kommunizieren Sie die Umbaumaßnahmen öffentlichkeitswirksam und heben Sie dabei die Klimaschutz-Maßnahmen hervor.
  • Positionieren Sie den Energieausweis im Bereich des Haupteinganges und kommen Sie damit der gesetzlichen Aushangpflicht nach.

Best-Practice-Beispiele

Thermische Sanierung Wohnhausanlage Wiener Neudorf
Generalsanierung Gemeideamt Grimmenstein
Thermische Sanierung Kindergarten Gramatneusiedl