hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Rechtliches

Heizsystem Überprüfung

Alte Heizsysteme sind überdimensioniert und belasten die Umwelt. Eine regelmäßige Überprüfung steigert die Effizienz und hält die Emissionen niedrig.

alter Heizkessel
© L. Schwarz

Laut § 34a der Bauordnung sind Zentralheizungsanlagen, die älter als 15 Jahre sind und deren Heizkessel eine Nennleistung größer 20 kW aufweisen, auf Veranlassung des Eigentümers/der Eigentümerin zu überprüfen. Ausgenommen sind lediglich Anlagen, für die bereits nachweislich eine gleichwertige Prüfung stattgefunden hat.

Bei der Überprüfung werden einerseits die einwandfreie Funktion und die ausgehenden Emissionen festgestellt, andererseits ob eine Überdimensionierung des Kessels, hoher Brennstoffverbrauch oder ein geringer Wirkungsgrad vorliegen. Zudem werden Maßnahmen zur Senkung des Verbrauches und zur Reduzierung von Schadstoffemissionen angeführt. Der Befund ist der Baubehörde auf Verlangen vorzulegen.

Paragraph 34 regelt die periodische Überprüfung von Zentralheizungsanlagen mit mehr als 11 kW Nennleistung.

Vorteile einer Überprüfung

Die Überprüfung zeigt vielfältige Verbesserungspotenziale auf: Kesseltausch, Pumpentausch, Dämmung der Heizungsrohre. Auch der Einsatz einer Solaranlage oder Wärmepumpe erhöht die Effizienz der Anlage. Das spart langfristig eine Menge Heizenergie. Am besten man lässt sich von ProfessionistInnen beraten und nimmt eine Energieberatung in Anspruch.

Ihre BürgerInnen informieren

Machen Sie Ihre BürgerInnen auf die versteckten Potenziale und die Gesetzeslage aufmerksam. Mit einer Informationsveranstaltung kann die Bevölkerung sensibilisiert werden. Durch Kooperation mit lokalen InstallateurInnen bleibt die Wertschöpfung in der Gemeinde.

Aus der Praxis

Renate Maierhofer vom GVU Melk verwaltet Listen von ca. 40 Gemeinden mit über 30.000 Heizkesseln: „Zu überprüfende Kessel versende ich als Info an die geprüften Installateur- und Rauchfangkehrerbetriebe. Die Befunde werden von mir eingefordert.
Die Akzeptanz in der Bevölkerung ist sehr hoch. Es kommt auch vor, dass ich gefragt werde, wann wieder eine Überprüfung fällig ist.“ 

Weitere Informationen sind in der NÖ Bauordnung, § 34 Periodische Überprüfung von Feuerstätten, § 34a Einmalige Überprüfung von Zentralheizungsanlagen sowie in der NÖ Bautechnikverordnung, Abschnitt 30 - Überprüfung von Feuerstätten, zu finden.

EFRE-Logo

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at

So erreichen Sie
uns persönlich:

02742 22 14 44

gemeindeservice@enu.at