hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Newsletter-Archiv

Grünschnitt und Laub

Jeden Herbst stellt sich die Frage: Was tun mit dem Laub im Garten? Entsorgen, verbrennen oder doch kompostieren? Kompostieren oder liegen lassen lautet die richtige Antwort.

Kompostbehälter
© Mussklprozz/Wikipedia

Wo möglich, liegen lassen. Ein natürliches Prinzip hilft Kosten sparen: Wo das Laub einfach liegen bleiben kann, bleibt es im natürlichen Kreislauf. Wenn es in Parks oder Grünanlagen entfernt werden soll, lässt es sich, wenn genug Platz vorhanden, in geschützten Ecken lagern. Hier kann es langsam verrotten. Ein Gestell verhindert, dass es vom Wind verblasen wird. Auch Astmaterial kann so gestapelt werden. Für einige Tierarten wie Igel und Kröte bieten sich damit willkommene Winterquartiere.

Bei großzügigen Wiesenflächen ist ein perfekter Rasen meist nicht die beste Lösung. Besser ist es zu mulchen. Dabei bleibt das geschnittene Material zerkleinert und verteilt liegen und dient den Bodenlebewesen als Nahrung.

Wo nötig, zum Kompost. Das Laub, das entfernt werden soll, kommt am besten zur Kompostierung. Aus der Abfallentsorgung wird sinnvolle Wiederverwertung. Der natürliche Kreislauf bleibt aufrecht, es entsteht vollwertiger Dünger und Futter für die Bodenorganismen. Wenn die Gemeinden nicht selbst kompostiert, ist im ländlichen Raum der kürzeste Weg für Laub- und Strauchschnitt die landwirtschaftliche Kompostierung. Wo das nicht möglich ist, übernehmen gewerbliche Kompostierungsanlagen das Material. Gibt es Probleme mit Schädlingen ist eine Heißrotte mit über 60°C nötig, um der Weiterverbreitung vorzubeugen. Für Gemeinden ist der Bedarf an Dünger gering, da in den Grünflächen Nährstoffentzug günstiger ist. Es erhöht die Artenvielfalt, so entstehen Blumenwiesen auf mageren Standorten. Der Pflegeaufwand wird geringer.

Gemeinden als Vorbild für Nachhaltigkeit und Bodenschutz. Wenn Gemeinden selbst kompostieren und ihre Erfahrung auch kommunizieren, motiviert das die GartenbesitzerInnen, es selbst zu probieren. Praxisseminare helfen dabei, dass es auch gelingt.

In der eNu befasst sich der Bereich Natur und Ressourcen mit Ökosystemen und mit den natürlichen Ressourcen Wasser und Boden, die uns als Lebensgrundlage dienen und die es zu erhalten gilt. Unser gemeinsames Ziel ist es, Wissen und Wert und den richtigen Umgang mit der Natur die uns umgibt zu vermitteln. Richtig kompostieren ist eine Möglichkeit, wie Sie selbst aktiv werden können.  

Bodenbündnisfest. Kompostierung ist gut für die Umwelt, besonders für den Boden. Das Land Niederösterreich und insgesamt 70 Gemeinden in Niederösterreich sind dem Bodenbündnis beigetreten. Am 6. November findet ab 10 Uhr im Rathaus in Tulln ein Bodenbündnisfest statt, zu dem alle AkteurInnen eingeladen werden. Das Bodenbündnis hat den nachhaltigen Umgang mit dem Boden zum Ziel. Kompostierung und Kreislaufwirtschaft können ein wichtiger Baustein sein.

Weiterführende Links:
Im Rahmen der Aktion Natur im Garten können Kompostpartys kostenlos gebucht werden.
Angebote für Gemeinden im Rahmen der Aktion „Natur im Garten“
Bodenbündnisfest
Naturland Niederösterreich