hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

News

Förderung für Fahrrad-Abstellanlagen verlängert

Die 2017 eingeführte Förderung für Radabstellanlagen wurde verlängert: Auch 2018 stehen bis zu 900 Euro pro Gemeinde zur Verfügung.

Fahrrad
© M.Maxian

Qualitativ hochwertige Radinfrastruktur fördert nachweislich die Motivation auf das Rad umzusteigen. Wichtig bei Radabstellanlagen ist, dass keine Felgenkiller installiert werden, sondern qualitätsvolle Anlagen, die diebstahlsicher, benutzerfreundlich und gut erreichbar sind.

RADLAND NÖ Förderprogramm: Bis zu 900 Euro für NÖ Gemeinden

  • Ersatz einer alten oder die Anschaffung einer neuen Radabstellanlage wird mit € 30,- je Stellplatz, bzw. max. 50 % des Preises gefördert, max. € 900,- pro Gemeinde.
  • Förderfähige Modelle finden Sie auf der Website des Beschaffungsservice NÖ.
  • Ausgesuchte Hersteller bieten Sonderpreise.
  • Die Förderung wird nach Maßgabe der vorhandenen Mittel vergeben bzw. ist mit 100 Förderfällen limitiert.
  • Diese Förderaktion wurde bis 31. 12. 2018 verlängert.
  • Einzureichen ist nach Projektabschluss mit dem Radland Einkaufsscheck.

Fahrrad-Abstellanlagen werden zusätzlich mit 2 Programmen durch den Bund gefördert:

1. Sanierung-Fahrradparken:

  • Ersatz oder Errichtung von Abstellanlagen bei Gebäuden, die vor 1.1. 2000 errichtet wurden und die Sanierung bestehender Rad-Abstellanlagen, wenn dadurch eine Qualitätsverbesserung erzielt wird. Förderbetrag: € 200,- je Abstellplatz, bzw.  max. 30 % der Kosten.
  • Für die Errichtung einer oder mehrerer e-Ladestation bei der Abstellanlage gibt es zusätzlich € 200,- je Ladestation, bzw. max. 30 % der Kosten.
  • Die Einreichfrist läuft bis 31. 12. 2018
  • Einzureichen ist nach Projektabschluss online beim KPC_Serviceteam Verkehr

2. Kommunales Investitionsprogramm (KIP):

  • Fahrrad-Abstellplätze, wenn sie zur Verbesserung der Erreichbarkeit des öffentlichen Verkehrs beitragen.
  • 25 % der Kosten werden gefördert. Jeder Gemeinde steht eine Maximalsumme nach dem Kommunalen Investitions-Gesetz zur Verfügung.
  • Einreichfrist läuft bis 30. Juni 2018
  • Das Projekt muss bis 31. 1. 2021 abgeschlossen und abgerechnet sein.
  • Einzureichen ist ab sofort bei der Buchhaltungs AG des Bundes.

Weiterführende Informationen

www.umweltgemeinde.at/foerderungen

www.radland.at/foerderung-von-radabstellanlagen

Förderberatung der eNu
02742 22 14 444
gemeindeservice@enu.at

Letzte Aktualisierung: 22.02.2018