hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Newsletter-Archiv

Energieeffizienzgesetz 2012 - Stand der Umsetzung

Seit Mai 2012 ist das NÖ Energieeffizienzgesetzes (NÖ EEG) in Kraft. Die eNu zieht eine erfreuliche Zwischenbilanz.

Energieeffizienzgesetz  Paragraf
© fotomek - Fotolia.com

Viele Gemeinden sind schon mittendrin in der Umsetzung des NÖ EEG und das hohe Interesse an Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz und zum Ausbau Erneuerbarer Energieträger zeigt, dass Niederösterreich am Weg zum Energieland ist.

Auswirkungen EEG

Das Gesetz sieht vor, dass alle Gemeinden eine verpflichtende Energiebuchhaltung durchführen und einen zuständigen Energiebeauftragten nominieren. Damit werden Verbesserungspotenziale von öffentlichen Gebäuden leicht sichtbar und Gemeinden können viel Energie und somit auch Geld sparen.

Stand der Umsetzung

228 Gemeinden haben bis Dezember 2012ihre zuständige Energiebeauftragte bzw. ihren zuständigen Energiebeauftragten mittlerweile bekanntgegeben. Hier finden Sie eine aktuelle Übersicht über die gemeldeten Energiebeauftragten.

Energiebuchhaltung

Mit Dezember 2012 haben sich bereits 193 Gemeinden für das kostenlose Energiebuchhaltungs-System des Landes angemeldet. 106 Gemeinden haben schon eine Nutzungsvereinbarung unterzeichnet. Wie funktioniert’s? Die Gemeinden können sich beim Umwelt-Gemeinde-Service bzw. beim Land NÖ melden, um die Zugangsdaten zum System und eine Einschulung zu erhalten, sowie die Erfassung der Objekte durch die Energieberater des Landes zu veranlassen.

Informationsveranstaltungen für Gemeinden und MultiplikatorInnen

56 Veranstaltungen mit über 2.900 TeilnehmerInnen dienten der Information der Gemeinden und zur Abstimmung der mit der Umsetzung des Gesetzes befassten AkteurInnen im Umkreis der Gemeinden. Beispielhaft genannt seine die regionalen Energie-Gemeinde-Foren im Jänner 2012, der Informationstag für BürgermeisterInnen und AmtsleiterInnen im Juni 2012. Bemerkenswert war für uns das generell große Interesse, die positive Aufnahme des Gesetzes und das große gezeigte Engagement der Betroffenen.

Aus- und Weiterbildung

Damit Gemeinde bzw. Energiebeauftragte über ihre Aufgaben laut EEG bestens informiert und gerüstet sind, haben die Energie- und Umweltagentur NÖ, das Land und Partnerorganisationen ein Aus- und Weiterbildungskonzept entwickelt. Besonders erfreulich ist, dass bereits 118 Personen, die Ausbildungskurse für Energiebeauftragte positiv abgeschlossen haben. Bei einem feierlichen Empfang mit LR Pernkopf wurden sie und weitere Beauftragte, die bereits über eine adäquate Ausbildung verfügen, ausgezeichnet.

Information und Vernetzung

Im Oktober ging die neue Website www.umweltgemeinde.at online. Diese Website ist das Herzstück des Umwelt-Gemeinde-Services, DIE Anlaufstelle und Drehscheibe für alle kommunalen Energie- und Umweltbelange in Niederösterreich. Für Energiebeauftragte wurde auf der Website ein eigener Bereich mit Serviceangeboten geschaffen. Ein eigenes E-Mail Forum für Energiebeauftragte dient der direkten Kommunikation zwischen Energiebeauftragten, Erfahrungen und Informationen auszutauschen sowie Tipps und Feedback von Kolleginnen und Kollegen einzuholen.

Energiebeauftragte jetzt anmelden!

Für alle Gemeinden, die noch keine bzw. keinen Energiebeauftragten bestellt oder gemeldet haben, finden Sie auf dieser Website das Anmeldeformular. Sie können sich sehr gerne durch die eNu RegionsbetreuerInnen bzw. am Umwelt-Gemeinde-Telefon beraten lassen.

Ihr Umwelt-Gemeinde Serviceteam