hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Aktuelles

e5 Auszeichnung für fünf Gemeinden

Mit Allhartsberg, Ober-Grafendorf, Bisamberg, Pressbaum und Ternitz wurden weitere fünf Gemeinden für ihre vorbildliche Leistungen in den Bereichen Energie und Klimaschutz mit den begehrten „e“s ausgezeichnet.

e5 Auszeichnung
© C. Penz

Erfolg für die Vorreitergemeinden

Aufgrund ihrer bisher durchgeführten energiepolitischen relevanten Projekte, gelang Ternitz, Pressbaum und Bisamberg der Einstieg mit jeweils zwei „e“. Allhartsberg und Ober-Grafendorf erhielten auf Anhieb drei „e". Die Gemeinden haben somit bereits mehr als die Hälfte ihrer Umsetzungsmöglichkeiten im Energie- und Klimaschutzbereich erreicht und liegen damit nicht nur im österreichischen, sondern auch im internationalen Spitzenfeld. Die Gemeinden wurden bei der e5 Auszeichnungsveranstaltung von LAbg. Mag. Alfred Riedl, Präsident des NÖ Gemeindevertreterverbands in Vertretung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll für ihre Leistung geehrt und erhielten von ihm die begehrten „e-Trophäen".

Ergebnisse und Leistungen der Energie-Visionäre
 

  • Allhartsberg (54% Umsetzungsgrad): Mit dem Kauf und der entsprechenden Widmung eines Südhanges, verbunden mit einer Fernwärmeanschlusspflicht, hat die Gemeinde ein Musterprojekt für ökologische Siedlungen geschaffen. Schritte in Richtung Nachhaltigkeit wurden mit der biogenen Nahwärmeversorgung aller öffentlichen Gemeindegebäude gesetzt. Stolz ist man auch auf 120 kWp PV-Anlagen der Gemeinde und ein sonnenstrombetriebenes Elektroauto.
     
  • Bisamberg (Umsetzungsgrad 44%) setzt auf Bewusstseinsbildung und bezieht seine BewohnerInnen in alle Fragen rund um Energie, Umweltschutz und Mobilität ein. Die e5-Energieplanung basiert beispielsweise auf dem gemeinsamen Energie- und Klimaleitbild gemeinsam mit den Haushalten. Mit Veranstaltungen, Energieberatungstagen und dem PV-Bürgerbeteiligungsprojekt „Bürgersolarwerk“ das 91,5 kWp leistet, erfolgen laufend Umsetzungen. Zudem erhält und reaktiviert die Gemeinde fußläufige Wegverbindungen ins Ortszentrum. Die preisgekrönte „Musik und Kreativmeile“ macht das zu Fuß gehen im Ortszentrum zum Erlebnis.
     
  • Auch die Marktgemeinde Ober-Grafendorf (Umsetzungsgrad 54 %) engagiert sich seit Jahren für Energie und Klimaschutz. Im Ort wurden PV-Anlagen errichtet, 50 kWp alleine durch BürgerInnenbeteiligung. Ein Energiesparwettbewerb unter allen Gemeindegebäuden brachte tolle Ergebnisse. Alle Gemeindewohngebäude sind auf einen guten energetischen Standard saniert und nach dem Umstieg von Gas auf biogene Nahwärme bei drei kommunalen Objekten können pro Jahr knapp 200 Tonnen CO2 eingespart werden. Zudem bemüht sich die Gemeinde um Geschwindigkeitsreduktion im Ort und den Erhalt der Mariazellerbahn.
     
  • Ein Meilenstein der Energiepolitik in Pressbaum (Umsetzungsgrad 41 %), ist die Versorgung der kommunalen Einrichtungen mit zertifiziertem Ökostrom. Eine Ökostrom-Ladestation für Elektro-Fahrzeuge, das Fahrradverleihsystem nextbike und eine Mitfahrbörse sind Musterbeispiele für nachhaltige Mobilität. Ein Kindergarten in Niedrigstenergiequalität, thermische Sanierungen von Schulen und im Stadtgebiet zeigen, dass sich Pressbaum auch im Bereich Energieeffizienz engagiert. Bei wichtigen Planungsprozessen wird die Bevölkerung einbezogen. Ein eigenes Klimafest lockt jedes Jahr viele BesucherInnen in den Ort.
     
  • Ein Großteil der Gemeindegebäude und mehr als 90 % der Wohnhäuser in Ternitz (Umsetzungsgrad 41 %) versorgt ein Biomasseheizwerk. Zudem treibt die Stadtgemeinde den Ausbau von Photovoltaik mit einer Bürgerbeteiligungsanlage voran. Bei einem großen Energiesparprojekt in den Verwaltungsgebäuden, Schulen und Kindergärten konnten unter Mithilfe der NutzerInnen erhebliche Einsparungen erzielt werden. Auch die laufende Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energieeffiziente Technologien und die Anschaffung eines Elektroautos für den Fuhrpark der Gemeinde trägt dazu bei. Mit Workshops für SchülerInnen und Energieberatungen für Haushalte baut die Stadt den Energieschwerpunkt auf allen Ebenen weiter aus.

Mittlerweile kann mit der Stadt Laa an der Thaya die zehnte niederösterreichische Kommune im e5-Landesprogramm begrüßt werden. Die Basisvereinbarung wurde feierlich im Rahmen der Veranstaltung unterzeichnet.

Eindrücke zur e5 Auszeichungsfeier im facebook-Album

Mehr Informationen zu den Gemeinden und detaillierte Projektbeschreibungen finden Sie auf www.umweltgemeinde.at/e5

Sie interessieren sich für das Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden? Dann kontaktieren Sie die Projektkoordinatorin DIin Monika Panek

Gruppenfoto: (v.l.n.r.): Bgm. DI (FH) Rainer Handlfinger (Obergrafendorf), LAbg. Bgm. Anton Kasser (Allhartsberg), StR Daniela Mohr (Ternitz), LAbg. Mag. Alfred Riedl, UGR. a.o. Prof. Dr. Günter Trettenhahn (Bisamberg), StR Reinhart Neumayer (Laa a. d. Thaya), DIin Monika Panek (Projektkoordinatorin e5 NÖ, Energie- und Umweltagentur NÖ), Bgm. Josef Schmidl-Haberleitner (Pressbaum)

 

EFRE-Logo

Dieses Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung finanziert. Nähere Informationen zu IWB/EFRE finden Sie auf www.efre.gv.at

So erreichen Sie
uns persönlich:

02742 22 14 44

gemeindeservice@enu.at