hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Event-Nachberichte

Heizungsanlagen: Optimierungspotential in kommunalen Gebäuden

In Heizungsanlagen öffentlicher Gebäude schlummern oft erhebliche Einsparpotentiale. Grund genug für Niederösterreichs Energiebeauftragte sich diesem Thema im Rahmen der Energie-Beauftragten-Foren der eNu zu widmen.

Energie-Beauftragten-Foren 2014
© eNu

538 Gemeinden haben einen oder mehrere Energiebeauftragte bestellt und sind damit den Verpflichtungen des NÖ Energieeffizienzgesetzes 2012 nachgekommen. Zu den von der Energie- und Umweltagentur NÖ organisierten Vernetzungstreffen in Ebergassing, Zwettl, Hollabrunn, Neulengbach und Amstetten trafen sich rund 120 Energiebeauftragte, um sich zu vernetzen und weiterzubilden. 

Energiegeladen vom Messen zur Maßnahmenumsetzung

Ziel der Vernetzungstreffen war es den Energiebeauftragten das notwendige Rüstzeug mitzugeben, um konkrete effizienzsteigernde Maßnahmen in der Gemeinde umzusetzen. Die TeilnehmerInnen wurden auf die häufigsten Mängel und Schwachstellen bei kommunalen Heizanlagen hingewiesen und Tipps, wie Einsparpotentiale einfach erkannt werden, wurden vermittelt. Die Fachleute betonten dabei die Bedeutung einer genauen Anlagendokumentation als Voraussetzung für rasches und effizientes Einschreiten bei auftretenden Störungen und deren Behebung. Zusätzlich stellten Fachexperten Praxisbeispiele dar, wie eine Sanierung bzw. Heizungserneuerung mittels Biowärme-Dienstleistung optimal abgewickelt werden kann. Neben den fachlichen Impulsen wurden die Energiebeauftragten-Foren vom intensiven Erfahrungsaustausch im Rahmen von Workshops geprägt.

Dr. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur: „Niederösterreichs Gemeinden und hier insbesondere die Energiebeauftragten nehmen bei der Erreichung der NÖ Energie- und Klimaziele eine zentrale Rolle ein. 2013 stand die Etablierung der Energiedatenerhebung kommunaler Gebäude und die Erfassung der Daten in eine Energiebuchhaltung im Fokus. Heuer möchten wir mit einem gezielten Weiterbildungsprogramm die Energiebeauftragten dabei unterstützen auf Basis der erhobenen Energiedaten konkrete Energieeffizienzmaßnahmen umzusetzen.“

Hubert Fragner, für Gemeinden zuständiger Bereichsleiter der Energie- und Umweltagentur NÖ unterstreicht die Bedeutung der Energie-Beauftragten-Foren: „Die Foren fördern die Vernetzung und den Erfahrungsaustausch zwischen den Energiebeauftragten. Zudem werden sie von den Energiebeauftragten genutzt, um Feedback über die tägliche Arbeit vor Ort in den Gemeinden zu geben, wodurch wiederum das Betreuungsangebot weiter verbessert werden kann.“ Und Fragner weiter: „Mit dem Ausbildungskurs für Energiebeauftragte Anfang Mai und weiteren Kurs- und Schulungsangeboten im Bereich Stromzählerablesung, Führung der Energiebuchhaltung und Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED steht den Energiebeauftragten ein breites Serviceangebot zur Verfügung.“

Veranstaltungsunterlagen zum Download

Im EB-Intern-Bereich sind detaillierte Informationen zur Dokumentation von Heizungsanlagen in Gebäuden zu finden.

Präsentationen - Häufigste Mängel, Schwachstellen und Einsparpotentiale bei kommunalen Heizanlagen

Häufigste Mängel, Schwachstellen und Einsparpotentiale bei kommunalen Heizanlage - DIin Mag.a Ulrike Wernhart

Heizungsanlagen in Gemeindegebäuden – Mängel und Schwachstellen - Armin Themeßl

Präsentationen - Praxisbeispiele

Kausl GmbH: Sanierung bzw. Heizungserneuerung mittels Biowärme-Dienstleistung - Ing. Rene Kausl

Haustechnik Fichtinger GmbH: Contracting FF Persenbeug - Ing. Manfred Fichtinger

Ing. Kollar GesmbH & Co KG: Heizungstausch in Wohnungseigentumsbau - Ing. Herbert Kollar

Allgemeine Präsentationen

Projekte zum Thema Energiedienstleistung in NÖ

Aktuelle Gemeinde-Angebote der eNu

Eindrücke der Foren im Facebook-Fotoalbum

Letzte Aktualisierung: 17.11.2015