hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Energieeffizienz

Energieautarke Mustersiedlung in Wieselburg

Gemeinsam mit der Fachhochschule Wieselburg wurde im Zuge des Projektes "Energieautarke Mustersiedlung" eine bestehende Siedlung inklusive Volks- und Hauptschule auf nachhaltige Energieversorgung umgestellt.

Energieautarke Mustersiedlung in Wieselburg
Stadtgemeinde Wieselburg

Projektinhalt und Ziele

Zu Beginn des Projektes standen Informationsveranstaltungen für die BewohnerInnen, individuelle Energieberatungen für Haushalte der Mustersiedlung, eine Energieausstellung der Volksschule gemeinsam mit der FH und die Errichtung eines Biomasse-Nahwärme-Heizwerkes im Mittelpunkt. Um Grundressourcen zu sparen, wurde das Biomasseheizwerk in den Hang des Schulberges gebaut. Außerdem wurden die Straßenleuchten auf Solar umgestellt.

Primäres Ziel war die Umwandlung einer in den 70er-Jahren entstandenen und jetzt überwiegend von älteren Menschen bewohnten Siedlung in eine "Mustersiedlung" in Hinblick auf Wohnqualität und einer nachhaltigen Energieversorgung. In einem möglichst ganzheitlichen Ansatz sollte eine nachhaltige Energieversorgung durch Energieeinsparung und erneuerbare Energien bei gleichzeitiger Besserung der Wohnqualität erreicht werden.
Ein weiteres Ziel bestand darin, Methodenkompetenz für die Planung und Umsetzung von zukünftigen, ähnlichen Infrastrukturmaßnahmen zu erlangen. Darüberhinaus wurde eine größtmögliche Akzeptanz für die geplanten Infrastrukturmaßnahmen bei den BewohnerInnen angestrebt.

Motivationsfaktoren

Zu den wesentlichen Antriebsfaktoren zählten:

  • Der rasch voranschreitende Klimawandel als ein globales Phänomen, das vorwiegend durch den Verbrauch fossiler Brennstoffe verursacht wird.
  • Ein sich in kurzer Zeit verändertes Klima kann dramatische negative Auswirkungen auf regionaler Ebene nach sich ziehen.
  • Energiewirtschaft berührt fast alle Lebensbereiche. Die Stadtgemeinde Wieselburg  bekennt sich daher zum grundsätzlichen Ziel der Energieautarkie. Die Stadtgemeinde Wieselburg versucht deshalb, im Einvernehmen mit anderen, wie Gewerbe und Industrie bzw. den BewohnerInnen von Wieselburg, mittelfristig bis langfristig, den verstärkten Einsatz von erneuerbarer Energie zu forcieren.

Projektablauf

Das Projekt startete im Jahr 2007 mit einer Informationsveranstaltung für die BewohnerInnen der Schulsiedlung. Im Laufe des ersten Halbjahres 2008 wurden individuelle Energieberatungen im Hinblick auf mögliche Zusatznutzen verschiedener Sanierungsmaßnahmen und den Zustand der Gebäude aus Sicht des barrierefreien Wohnens durchgeführt.
Die FH Wieselburg veranstaltete im Juni 2008 in Zusammenarbeit mit der Volksschule eine Energieausstellung, in der auch die Ergebnisse der Energieberatungen präsentiert wurden. Parallel dazu verliefen die Verhandlungen zur Errichtung eines Biomasse-Fernwärme-Netzes, an das die Wohngebäude und die Volksschule und in späterer Folge auch die Hauptschule angeschlossen wurden bzw. werden sollen. Die beiden Großabnehmer Volks- und Hauptschule haben sich zur Wärmeversorgung mit Biomasse (Fernwärme) bekannt. Im Herbst 2008 wurde das Biomasse-Fernheizwerk eröffnet. Im Jänner 2009 wurde die Auffahrt zur Schulsiedlung mit solaren Lampen beleuchtet. Im Zuge des Straßenbaues wurden im Jahr 2009 auch die in der Siedlung befindlichen Straßenleuchten auf solar umgetauscht.

Angabe bzw. Abschätzung der Kosten

Die Gesamtkosten beliefen sich auf ca. € 200.000,00.

Projekterfolge

Zu den Projekterfolgen zählen:

  • individuelle Energieberatungen in den 18 Haushalten
  • Energieausstellung in der Volksschule
  • Biomasse-Fernheizwerk mit Versorgung der Wohnhäuser und der Volks- bzw. Hauptschule
  • Ausleuchtung der Siedlungsauffahrt und der gesamten Siedlung mit solaren Leuchten
  • Erhöhung der Förderungen für PV-Anlagen und spezielle Förderung für Biomasse-Fernwärmeanschlüsse

Quantifizierbare Ergebnisse

2. Preis beim österreichischen Wettbewerb "Klimaschutz-Gemeinde 2008"

Nachhaltige Perspektiven

Nachhaltige Perspektiven sind:

  • Versorgung der Siedlung mit erneuerbarer Energie
  • solare öffentliche Beleuchtung
  • Stärkung des Bewusstseins in Richtung Energiesparen und Energieautarkie

Weiterführende Informationen und Kontakt

Stadtgemeinde Wieselburg
Hauptplatz 26
3250 Wieselburg an der Erlauf

Gudrun Lasselsberger
Tel. +43 (0)7416 523 19
g.lasselsberger@wieselburg.at