hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Newsletter-Archiv

2. E-Carsharing Seminar

Am 3. Juni veranstaltete die eNu einen weiteren Termin zum zukunftsfähigen Thema „E-Carsharing“. Diesmal folgten etwa 30 Personen dem Angebot und wurden mit einem abwechslungsreichen Programm bestens über die aktuelle Situation informiert.

ReferentInnen
© C. Schöndorfer

Laut einer Studie kann ein Carsharing-Pkw 8 bis 15 private PKW ersetzen. Vorteile dabei ergeben sich vor allem für die Umwelt – weniger Ressourcenverbrauch, mehr Platz, weniger CO2 Emissionen – dazu schont ein geteiltes Auto auch die eigene Geldbörse. Denn ab einer Auslastung von weniger als 8.500 Kilometer pro Jahr rechnet sich ein privates (Zweit- oder Dritt-)Auto im Gegensatz zum Carsharing Auto nicht mehr. Das Potenzial für Carsharing, insbesondere E-Carsharing ist daher groß.

Deshalb hat sich auch das Land NÖ in Zusammenarbeit mit der NÖ Energie- und Umweltagentur dem Thema Elektroauto angenommen und unterstützt mit der Initiative „e-mobil in NÖ“ diesen Trend. Verankert wurde dies darüber hinaus auch in der Niederösterreichischen Elektromobilitätstrategie 2014-2020, wie DI Oliver Danninger von ecoplus in seinem Vortrag zu den Zielen der Elektromobilität in NÖ betont. Zusätzlich hob er noch die Notwendigkeit der Trendwende, weg von den fossilen Antrieben, hervor, indem er darauf hinwies, dass auch die Automobilindustrie aufgrund der emissionsärmeren Flottenziele der EU reagieren muss. 
Die entsprechenden Fördermöglichkeiten des Landes wurden von DIin Raphaela Böswarth erläutert. Sie wies darauf hin dass es bis zu 5.000 Euro an Förderungen für Gemeinden und Privatpersonen abzuholen gibt.

Damit Carsharing auch in Gemeinden, insbesondere zwischen Privatpersonen funktioniert, wurde die Plattform Carusocarsharing von DI Christian Steger-Vonmetz aufgebaut. Er erklärte die Funktionsweise und die dazugehörigen Angebote seiner Firma, welche seit kurzem mit dem Land NÖ und der eNu kooperiert und auch das Elektroauto der eNu  mit deren System ausgerüstet hat.

49 Gemeinden zwischen Wien und Wiener Neustadt profitieren zusätzlich von der Modellregion Elektromobilität berichtete die Projektleiterin von „e-pendler in niederösterreich“  Dipl.-Kffr.  Katharina Olbrich von der EVN AG.

Offene Fragen bezüglich der Versicherung von Elektroautos und Carsharing Projekten beantwortete Herr Matthias Halmenschlager von der NÖ Versicherung in seinem Vortrag. DI Edwin Hanak von der NÖ Dorf- und Stadterneuerung gab durch seine Erfahrungen mit den bisherigen E-Carsharing Projekten Empfehlungen für die Trägerorganisationen in den Gemeinden ab.

Nach der Mittagspause wurden einige der bisherigen E-Carsharing Projekte vorgestellt. Georg Hartmann (Gaubitscher Stromgleiter), Mag. Gerhard Rainer (Mobilcard Krenglbach, OÖ) und GR Mag. Herbert Först (bea Baden) zeigten mit ihren Best Practice Beispielen, dass E-Autos bereits sehr gerne von den GemeindebewohnerInnen genutzt werden.

Abschließend gab Mag. Gerald Franz, Mobilitätsexperte der eNu noch einen Überblick über die derzeit am Markt verfügbaren Elektroautos und wies auf das Angebot des Umwelt-Gemeinde-Services der NÖ Energie- und Umweltagentur hin.
Abgerundet wurde das Programm mit einer Vorführung des für Carsharingzwecke umgebauten Elektroautos der eNu, einem Mitsubishi i:MieV.

Präsentationen zum Download

Elektromobilitätsinitiative NÖ – Ziele und Ausblick;
DI Oliver Danninger, ecoplus

Förderungen;
 DIin Raphaela Böswarth, RU3 Land NÖ

Wie Carsharing gelingt?;
DI Christian Steger-Vonmetz, Caruso Carsharing

Versicherung;
Matthias Halmenschlager , NÖ Versicherung

EVN und Raiffeisen Leasing;
Dkf. Katharina Olbrich

Empfehlung für Trägerorganisationen;
DI Edwin Hanak, Dorf- und Stadterneuerung

Überblick E-Fahrzeuge am Markt und Angebote des Umweltgemeindeservice;
Mag. Gerald Franz, eNu

Weiterführende Informationen und Best-Practice-Beispiele

bea Baden; GR Mag.  Herbert Först
Gaubitscher Stromgleiter; Georg Hartmann
Mobilcard Krenglbach; Mag. Gerhard Rainer

Eindrücke des Tages im Facebook-Fotoalbum.

Weitere Informationen auch beim Umweltgemeinde-Telefon der eNu 02742 22 14 44 oder unter gemeindeservice@enu.at