hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

Event-Nachberichte

E-Carsharing Seminar voller Erfolg!

Am 5. März fand in der eNu in St. Pölten das erste Seminar zum Thema E-Carsharing statt. Mehr als 40 TeilnehmerInnen aus Gemeinden informierten sich über dieses zukunftsfähige Thema. Nächster Termin aufgrund des regen Interesses: 3. Juni 2014

Seminar "E-Carsharing für NÖ Gemeinden"
© C. Penz

In Niederösterreich besitzt jeder dritte Haushalt mehr als ein Auto. Diese Zweit- oder Drittautos werden im Durchschnitt für nur 8.500 km pro Jahr benötigt, was Berechnungen zu Folge bedeutend teurer kommt als sein Auto zu teilen. Das Potential Energie und Emissionen mittels E-Carsharing einzusparen ist daher groß.

Im Rahmen der „Niederösterreichischen Elektromobilitätstrategie 2014-2020“ nimmt die Forcierung von E-Carsharingprojekten eine wichtige Rolle ein. DI Oliver Danninger, Leiter der Landesinitiative „e-mobil in niederösterreich“, erklärte, dass die von der EU vorgegebenen Flottenziele für die Emissionen der produzierten PKWs nur bei einer Implementierung eines gewissen Anteils von Elektroautos zu erreichen sind. Deshalb ist nun auch die Automobilindustrie gefordert, vermehrt Elektroautos auf den Markt zu bringen. 

DIin Raphaela Böswarth vom Land NÖ betonte, dass es sowohl für Gemeinden als auch Privatpersonen Förderungsmöglichkeiten bei der Anschaffung eines Elektroautos gibt. Dabei sind bis zu 5.000 Euro Unterstützung für Gemeinden und Privatpersonen möglich.

E-Carsharing Umsetzung leicht gemacht

DI Christian Steger-Vonmetz, Mitbegründer der Organisation „Caruso-Carsharing“ erklärte, wie Carsharingprojekte funktionieren. Mit Hilfe seiner Plattform können Menschen ihr Auto zum gemeinsamen Nutzen zur Verfügung stellen oder Menschen ohne PKW ein „geteiltes Auto“ ausfindig machen. Danach stellten GemeindevertreterInnen bereits realisierte Beispiele von E-Carsharing in niederösterreichischen Gemeinden vor. Dort wurden mittels Förderungen und Eigeninitiative Elektroautos angeschafft und der Bevölkerung zum Teilen zur Verfügung gestellt:
Dr. Gerfried Koch aus Baden (bea Baden), Georg Hartmann aus Gaubitsch (Gaubitscher Stromgleiter), Silvia Koppensteiner aus Herzogenburg (Move Herzogenburg) und DI Edwin Hanak aus Auersthal (E-Go Auersthal) erklärten in ihren Vorträgen, dass das Angebot bereits von vielen GemeindebewohnerInnen angenommen wird. Einen Einblick zum Thema Versicherung von Elektroautos und speziell zu Carsharing Projekten gab  Matthias Halmenschlager von der „NÖ Versicherung“.

DI Edwin Hanak von der NÖ Dorf- und Stadterneuerung gab Tipps für die praktische Umsetzung von E-Carsharing-Projekten in Gemeinden. Damit die Pionierarbeit von Gaubitsch und Co. fortgesetzt werden kann, stellte Ing. Otmar Schlager von der Energieagentur der Regionen zudem das E-Car-Betreibermodell EcoMobil vor, um den KEM-Regionen eine Plattform für die Umsetzung von E-Car-Projekten zu bieten.
Den Abschluss machte Mag.a Sabine Plodek-Freimann von der Energie- und Umweltagentur NÖ. Sie stellte das Angebot des Umwelt-Gemeinde-Service zum Thema E-Carsharing vor.

Aufgrund des regen Interesses wird die Energie- und Umweltagentur NÖ am 3. Juni 2014 erneut ein Seminar zum Thema "E-Carsharing in der Gemeinde" anbieten.

Präsentationen zum Download

Elektromobilitätsinitiative NÖ – Ziele und Ausblick
DI Oliver Danninger, ecoplus

Förderungen
DIin Raphaela Böswarth, RU3 Land NÖ

Wie Carsharing gelingt?
DI Christian Steger-Vonmetz, Caruso Carsharing

Versicherung
Matthias Halmenschlager , NÖ Versicherung

Empfehlung für Trägerorganisationen
DI Edwin Hanak, NÖ Dorf- und Stadterneuerung

EcoMobil – vom Schauraum auf die Straße
Ing. Otmar Schlager, Energieagentur der Regionen

Angebote des Umwelt-Gemeinde-Service
Mag.a Sabine Plodek-Freimann, eNu

Weiterführende Informationen und Best-Practice-Beispiele

E-Mobilitäts-Angebote für Gemeinden
bea Baden
Gaubitscher Stromgleiter
Move Herzogenburg
E-Go Auersthal

Eindrücke des Tages im Facebook-Fotoalbum.

Weitere Informationen auch beim Umweltgemeinde-Telefon der eNu 02742 22 14 44 oder unter gemeindeservice@enu.at.