hintergrundbild

Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden (weitere Informationen).

UGR LOgo

E-Mobilität

E-Carsharing in Niederösterreich

Die eNu bietet in Kooperation mit dem Land NÖ, der Initiative „e-mobil in NÖ“ und der NÖ Dorf- und Stadterneuerung ein Seminar sowie Beratung über das Umwelt-Gemeinde-Telefon zum Thema „E-Carsharing in Niederösterreich“ an.

E-Auto
© F. Simmer

Ein durchschnittlicher PKW wird in Österreich für ca. 13.000 km pro Jahr gefahren, Zweit- oder Drittautos nur 8.500 km pro Jahr. Berechnungen haben ergeben, dass sich ein „geteiltes“ Auto schon unter 12.000 Jahreskilometern rechnet. Jeder privat genutzte PKW steht durchschnittlich für 23 Stunden pro Tag unbenutzt in der Garage, das Potenzial von E-Carsharing ist daher groß. Neben Ballungsräumen wird E-Carsharing in ländlichen Gebieten ein zunehmend gefragtes Thema, um ein zusätzliches Mobilitätsangebot zum öffentlichen Verkehr anbieten zu können.

Umsetzungsunterstützung für Gemeinden

Grundvoraussetzung für Carsharing ist eine entsprechende Buchungssoftware. Das Land NÖ empfiehlt vorrangig die kundenfreundliche Buchungsplattform „CARUSO Carsharing“ zu nutzen. Einfache Reservierung ist rund um die Uhr möglich, inzwischen auch über das Smartphone. Zudem fallen dank eines NÖ Spezialtarifs für die Gemeinden relativ geringe laufende Kosten an.
Zusätzlich steht das Umwelt-Gemeinde-Telefon für Beratungen hinsichtlich der Anschaffung eines Elektroautos und für sonstige Anfragen hinsichtlich Elektromobilität zur Verfügung. Gemeinden mit laufendem Dorferneuerungsprozess werden durch die NÖ Dorf- und Stadterneuerung unterstützt.

Schritt für Schritt zum E-Carsharing in Ihrer Gemeinde

Jedes Carsharing-Projekt benötigt aus rechtlichen, fördertechnischen und organisatorischen Gründen einen Projektträger, der die Rechtsgeschäfte durchführt und verschiedenste Aufgaben übernimmt.
Best-Practice Beispiele dazu gibt es bereits in einigen Gemeinden, wie z.B. in Gaubitsch, wo ein Elektroauto in der Gemeinde für alle registrierten BürgerInnen zur Verfügung steht und häufig genutzt wird. Zusätzlich verfügt die Gemeinde über eine Stromtankstelle, die ihre Energie aus der eigenen PV-Anlage bezieht und über einen zentralen, überdachten Abstellplatz, an den das Auto zurückgebracht wird. Durch dieses Vorzeigprojekt wurden im ersten Jahr bereits drei Tonnen CO2, verglichen mit einem fossil betriebenem PKW, eingespart. Ähnliche Projekte existieren auch schon in BadenAuersthal, Krumbach sowie in HerzogenburgKrenglbach in OÖ und in der Region Thayaland.
Für die konkrete Umsetzung unterstützt die eNu regionale Träger mit einem modularen Beratungs- und Informationsangebot

Downloads

Beratungs- und Informationsangebot E-Carsharing
Ladeinfrastruktur aus heutiger Sicht
Muster FAQ´s
Muster Nutzungsvereinbarung
Muster Vereinsstatuten

Weiterführende Informationen und ProjektpartnerInnen

Link zur interaktiven Karte E-Carsharingmodelle in NÖ

Informationen zum E-Carsharing
Förderungen für E-Carsharing
Niederösterreichische Elektromobilitätsstrategie 2014 – 2020
Initiative "E-Mobil"
NÖ Stadt- und Dorferneuerung

Nähere Auskünfte

beim Umwelt-Gemeinde-Telefon 02742 22 14 44, gemeindeservice@enu.at